Kurbad und Stahlquelle

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten und ggf. waagerechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Kurbad und Stahlquelle

Der 1881 von Dr. Karl Beuck entdeckten eisenhaltigen Quelle verdankt Albersdorf seinen Aufschwung als Kurort ("Stahlbad"). Die Quelle dicht am Mühlendamm wurde gefasst, so dass nach Bedarf gezapft werden konnte.
Von 1910 bis in die 1930er Jahre stellte Johann Thiessen (genannt Johann Bruus) aus dem Wasser Brausen in Flaschen her (Albertus-Sprudel und Albertus-Tafelwasser).

"Stahlquelle" 1887, dahinter Wehr des Mühlenteichs

Der Kur- und Touristenbetrieb führte 1906 zum Bau eines Freibades im Mühlenteich

Die nagelneue Kurbadeanstalt kurz vor Fertigstellung 1887

Eine von zahlreichen überlieferten Aufnahmen der Kurbadeanstalt um 1900, bereits mit der östlichen Erweiterung. Beim Kolorieren der Postkarte gab man sich wenig Mühe.

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: