Bauboom und "Millionenviertel"

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten und ggf. waagerechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Bauboom und "Millionenviertel"

Die umtriebigen Unternehmer Paul Grosser und vor allem Friedrich Scheele ließen einen Großteil der Häuser östlich der Bahn errichten, wozu dort der Papenbusch gegen den Widerstand vieler Albersdorfer gerodet wurde. Von Scheele heißt es, dass er die neu errichteten Häuser mit der eigenen Familie "trockenwohnte" und dann verkaufte. - Zur Wasserversorgung diente ein mit Windrad betriebenes Hochbassin, das später nach Frostschäden abgebrochen wurde (Foto um 1920).

Das noch kahle Villenviertel hinter den Holzschuppen der Bahn, geschönt durch Farbe

Bereits 1888 errichtete der Heider Maschinenfabrikant Voß in Albersdorf ein herrschaftliches Wohnhaus in neoklassizistischem Stil.

Grossers Villa, gerade fertiggestellt (um 1903)

Villa von 1910 in Grossers Allee

Villenbauten in Grossers Allee, um 1920

Erst viele Jahre später haben die Gärten die Villen "eingewachsen". 

Auch in der Eichstraße entstanden villenartige Bauten, hier neben einer alten Strohdachkate.

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: