Haus und Kate unter Reet und Stroh

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten und ggf. waagerechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Haus und Kate unter Reet und Stroh

Wie in den meisten Kirchdörfern Dithmarschens sind auch in Albersdorf stroh- und reetgedeckte und wenig veränderte Häuser selten geworden; gerade hier hat der Bauboom der Kurbadzeit die meisten Abrisse gefordert. - Im Bild der Eingang zur Österstraße mit dem Abzweig der Kapellenstraße nach links, heute einer der Brennpunkte Albersdorfs.

Kate im "Freudental" mit den alten kleinteiligen Fenstern und ohne eigentliche Haustür

Am Kapellenplatz mit großer Linde um 1900

Barbier Stollberg mit Werkzeugtasche vor seiner Kate (Eichstraße)

Giebelausbauten über der Haustür verhinderten beim Brand herabrutschendes Reet

Der alte Ramundtsche Gasthof kurz vor dem Neubau 1904; links Ausspann

Ausschnitte: Fachwerkkaten in der Bahnhofstraße (1887) und in der Österstraße

Der alte Gasthof "Linde", mit Linden, am Kapellenplatz, wohl noch vor 1900
 

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: