Trautes Heim - sogar als Postkarte

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten und ggf. waagerechten Verschieben benutzen!
Click on German texts to get English explanations!

Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum waagerechten und senkrechten Verschieben benutzen!

Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück

Trautes Heim - sogar als Postkarte

Früher wie heute: man war stolz auf seine eigenen vier Wände im Zeitgeschmack. Die weiter entwickelte Fototechnik erlaubte die Ablichtung durch den örtlichen Fotografen zu annehmbaren Preisen und zudem eine fast unbegrenzte Vervielfältigung. Auch auf Postkarte wurden sie gebannt (rechts, mit künstlichem Nachthimmel). Nicht viele der Gebäude sind noch so wenig verändert wie die Villa in der Eichstraße (oben). Im Regelfall sind die Veranden nach und nach massiv ausgebaut worden, und das meiste zierende Holzwerk, auch im Dachbereich, ist heute verschwunden. Viele Bauten sind inzwischen verschlichtet, erweitert und neu verblendet worden.

Wohnhaus zur Maschinenwerkstatt Fölster am Anfang der Norderstraße, um 1915

In der Bahnhofstraße schräg gegenüber dem späteren Bahnhofshotel, 1899

Idyll an der Pforte

Konditorei Timm, Waldstraße

Hofstelle Nottelmann (heute Busbahnhof), 1914

Wohnzimmer mit Apotheker Bergmann und Frau

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: