Das Vorspiel zu 1500: Der Belehnungsstreit

Seitdem Dithmarschen 1227 unter die Herrschaft des Erzbistums Bremen gelangt war und sich allmählich zu einem in der Praxis unabhängigen Bauernfreistaat entwickelte, hatten die Grafen (später Herzöge) von Holstein immer wieder Besitzansprüche auf Dithmarschen geltend gemacht. Kriegszüge der Holsteiner gegen das Land wurden 1319 (Wöhrden) und 1404 (Süderhamme) siegreich abgeschmettert. Seit 1468 hatten sich die Bauern mit den Hansestädten, vor allem Lübeck, zum Schutz gegen die Fürsten verbündet.
 
Im großen Landessiegel des Bauernfreistaates ist neben der "Landesheiligen" Maria rechts der hl. Oswaldus dargestellt. Er wurde in das Siegel aufgenommen, weil die Dithmarscher am Oswaldustag 1404 ein holsteinisches Angriffsheer in der Süderhamme bei Heide vernichtend schlagen konnten, wobei Herzog Gerhard und viele Adlige den Tod fanden.

Das heutige Wappen Dithmarschens (nach 1559) zeigt einen gepanzerten Reiter.

Seit der Errichtung des dänisch-holsteinischen Gesamtstaates 1460 wurden dessen Besitzansprüche für Dithmarschen bedrohlicher. Der dänische König Christian I., der gerade im März 1473 den Dithmarschen in einem Vertrag ihre Privilegien zugesichert hatte, besorgte sich im Mai bei Kaiser Friedrich III. einen Lehnsbrief über Dithmarschen und bekam damit das Land praktisch zugesprochen.

Die Dithmarscher verweigerten das kaiserliche Gebot der Huldigung an Christian, der zunächst von einer Gewaltaktion gegen das Land wegen äußerer Umstände und mangelnder Kriegsbereitschaft seiner Stände absehen mußte. Eine Dithmarscher Delegation unter Leitung des Meldorfer Bürgermeisters Jakob Polleke hatte sich inzwischen 1477 auf eine Romfahrt begeben, um sich erfolgreich eine Bestätigung der höchsten Instanz, des Papstes, zu holen, aus der hervorging, daß Dithmarschen zum Erzbistum Bremen gehörte und jeder, der die Landesführung an ihrer Amtsausübung hindere, mit Exkommunikation bestraft würde. Bis zu seinem Tode 1481 vermochte König Christian nicht, seinen Anspruch durchzusetzen.

Auch sein Nachfolger Johann wartete mit Gewaltaktionen, bis sich Dithmarschen und Hamburg wegen eines blutigen Vorfalls bei Otterndorf 1499 entzweit hatten.
 

2 Die Eroberung von Meldorf 6 1500: Machtverhältnisse und Folgen
3 Das Heer, der Landweg und das Wasser 7 Die Helden der Dithmarscher
4 Wo lag die Schanze? 8 Nachruhm und Auswüchse
5 Junker Slentz und die Schwarze Garde 9 Der neue Infopavillon
Weiter - Übersicht - Zurück
© Volker Arnold, zuletzt geändert am: