Entdeckungsreise im Norden mit der Maus
auf Dithmarschens ältester Karte von 1559
Deutscher Randtext der Böckel-Karte
Der deutsche Erläuterungstext der Böckel-Karte mit einigen Ergänzungsversuchen im verloren gegangenen Teil. Im Wortlaut:
An denn Leser
STrabo gedenct der Marsen de von eynem genent Marsus erhen vrsprung haben, wie sie vor vielen Iaren auß den orternn bey den Rhyn belegen herauß getzogen seyn inn eyn tiep waßerrich lant. Dieser nakomling die Theutomarsi, oder als sie nu genennet werden, die Thietmarsen sein vor vierhundert Iaren vnder dem gebiete des alten geslechtes der Marckgrauen von Stade gewesenn; welckerer sie viel mit list vnd betroch haben vntertruckt, vnd zum lesten außgetriben biß das sie frey geworden seyn. Henricus Leo der Furst von Saxen hatt sie darnach vberwunnen, aber als er von dem Keyser Friderico proscribieret vnnd vortribenn war, hatt Waldemarus der Konig auß Dennmarcken das lant ingenommen, vnd alß erh darnach der Thietmarsen hulff yegen denn Grauen von Holsten Adolphum vnd die Lubschenn gebrauchete, seyn die Thietmarsen abtrunnig geworden, haben sich zu den feienden geben, vnd ist also der Konig bey dem blick Bornnhoeuett erslagen, vnd seyn also die Thietmarsen widder zu der freiheit kommen. Aber auff das men keyn argwonn hette alse das sie frey ane regiment lebeten, habenn sie den Ertzbischoff von Bremen zum hernn genent, welckeren sie doch niewerle noch tribuit, noch gehorsam geleistet. Die Fursten vonn Holsten habenn sie mitler zeyt offt mit krieg angegriffen, aber dennoch alletzeit vorgebens. Keiser Friderich der dritte, hatt das lant vnter dem tittel eyns Furstendoms Christiano dem ersten Konig zu Dennemarck gegeben. Als aber seyn sonn Iohannes Konig zu Dennemarck, sie ...krieg aberzog Anno .1500. is seyn kriegsvolck erslagenn, also das er der Konig ...samt weinich folcks kaum entrann, vnnd das meiste teyl des Holsatischen ...1da blieb erslagenn. Von der Zeit an seyn sie nit allein freuelich unnd stoltz ...von wegen der vberwinnung, sundern haben auch viel moer den Fursten ...n angericht. Adolp konig Friderichs von Dennmarcken sonn, vnd erbe ...von Norwegenn, Hertzog zu Sleswich vnd Holsten, als er sodanes ...en konnen, vnd vberdrozig gewesen erhes freuels, hat erh reuter ...nn Anno .1556. unnd yst Fridericus der ander Konig vonn ...ruter Hertzog Hans den Adolpho zu hilff kommen myt ...iegsleut zusammen kommen seyn, habenn sie Meldorp ...enommen. Nach etzlichen dagen ys das kriegsuolck ... ylenbrucke getzogen, welchen die Thietmarsen ...mminckstede vor dem stedeken thor Heide ....er von der reise noch vormoedeth weren ....cht geslagen weren, haben sie die slacht- ...n de flucht getrieben, vnd wart das ... em dage .3000. Thietmarsen ge- ...by eynander hielte mit fleiß, ...vnd diß war der .xiij. dach ...hen, sein sie dem Ko- ...friede gekommen ....cht, welcker lan ...sia Adolphe.
(Den Marsus des Strabo als Stammvater der Dithmarscher heranzuziehen, ist eine Blüte der Gelehrsamkeit der Renaissance. Nach W. Laur ist der Name Dithmarschen, vereinfacht ausgedrückt, als "Volk-Marschland" zu deuten; die Silbe Dith- für Volk oder Allgenmeinheit taucht auch in dem Wort Deutsch auf, -marschen bedeutet feuchtes Flachland, umfaßt also mehr als der heutige Begriff Marsch, der sich auf das Schwemmland an der Nordsee und den Mündungsbereichen der einmündenden Flüsse beschränkt. - Mit Henricus Leo meint Böckel Heinrich den Löwen.)

Zurück
© Volker Arnold, zuletzt geändert am: