Meine Darstellungen und Online-Ausstellungen
zur Geschichte und Landeskunde Dithmarschens

Über 600 informative Internet-Seiten warten auf Ihren Besuch:

Zwar nicht direkt Dithmarschen, aber eine Fundgrube: Alles zum Thema Bernstein
Alles verkohlt: Historische Holzkohleherstellung in Befund und Experiment (2006)
Nazca – spektakuläre Archäologie in Südamerika: Vorschau auf eine Sonderausstellung
Landschaftreliefs fräsen (Dithmarschen und mehr, eins meiner Hobbys)

Abriss der Landschaftsentstehung und Archäologie Dithmarschens (also in English)

Dithmarschen grenzt an Nordsee und Elbe. Die Eider trennt es von Nordfriesland und Stapelholm. An Holstein grenzt es längs des Nordostseekanals. Das Land besteht aus dem Hügelland der vorletzten Eiszeit (Geest) und höchstens 2500-jährigem Meeresschwemmland (Marsch). Als es nach der letzten Eiszeit wieder zu einem weltweiten Meeresspiegel-Anstieg kam, füllte sich die vorher weitgehend leergelaufene Nordsee wieder auf, so daß sie vor ca. 7000 Jahren etwa den heutigen Geestrand erreichte, vorhandene Geländestufen zu einer Steilküste umformte (Klev) und bis in die Zeit um 1000 v. Chr. ein umfangreiches Strandwallsystem mit Dünen aufbaute, die heute auf dem Trockenen liegen (Donns, Lundener Düne).

Inneres des Ganggrabes von Linden-Pahlkrug, ca. 3000 vor heute

Steinzeitliches Ganggrab von Linden-Pahlkrug – eine der drei erhaltenen Großsteingräber Schleswig-Holsteins, das eine Vorstellung vom ursprünglichen Inneren einer solchen 5000jährigen Kammer vermittelt.

Stone Age passage grave of Linden-Pahlkrug - one of the three preserved megalithic graves in Schleswig-Holstein, which conveys an idea of the original interior of such a chamber 5000 years old.

Von der Geest sind einzelne Fundstellen der Alt- und Mittelsteinzeit (Jägersteinzeit) bekannt geworden. Mit der Zeit der ersten Bauern (Bauernsteinzeit, Neolithikum) steigt die Anzahl der Funde, z. B. geschliffener oder für den Schliff bestimmter Beilklingen aus Feuerstein (Flint). Sichtbare Zeugnisse der ersten Bauern sind die Großsteingräber. Sie sind aus Findlingsblöcken errichtete Grabkammern (3300-2800 v. Chr.) in Rund- oder Langhügeln. Es gibt die älteren Dolmen mit einem bis drei Decksteinen ohne Gang oder mit Gang zu einer Schmalseite (Albersdorf-Brutkamp und -Kurpark, Dellbrück). Ganggräber hatten einen steinernen Zugang zu einer Langseite (Schalkholz: nun in Heide südlich des Wasserturms, Bunsoh, Linden-Pahlkrug). Zahlreiche Fundstellen der Bauernsteinzeit sind vor allem aus der Nähe der damaligen Nordsee-Steilküste bekannt, wo dort gefundene Feuersteinknollen fachmännisch für einen größeren Bedarf zu Beilen, Meißeln, Dolchen, Sicheln und Klingen verarbeitet wurden.

Die Bronzezeit unterscheidet sich in der Lebensweise unwesentlich von der Bauernsteinzeit. Viele Geräte wurden jetzt aus Bronze gegossen - bei der Verarbeitung der Rohmaterialien Kupfer und Zinn war man auf Importe von fernher sowie auf die Kunst der Metallgewinnung und -verarbeitung angewiesen. Sichtbare Zeugnisse in der Landschaft sind die großen Grabhügel der Geest, von denen noch einige -zig ansehnliche Exemplare - allerdings selten unbeschädigt - erhalten sind. Während der Bronzezeit ging man zur Brandbestattung mit Urnen für die Totenasche über. In der Eisenzeit wurde man zunehmend unabhängiger von Fernimporten, da man begrenzte Mengen auch aus einheimischem Sumpfeisenerz gewinnen konnte. In der Zeit um Christi Geburt kommt es zu einer Besiedlung des neu entstandenen unbedeichten Marschlandes; Siedlungsplattformen und -hügel der damaligen Zeit bilden oft den Kern von heute noch bestehenden Wohnhügeln (Wurten). Grabungen dort brachten gute Aufschlüsse über Siedlungsweise und Hausformen.

Ungünstige Entwicklungen des Meeresspiegels erzwangen in der Völkerungwanderungszeit die Aufgabe der Marschbesiedlung, allerdings kommt es auch auf der Geest zu einer Siedlungsleere. Seit dem 7. Jahrh. (Frühgeschichte) kommt es zu Neubesiedlung und Landesausbau. Damals war Dithmarschen einer der drei nordelbischen Sachsengaue neben Holstein und Stormarn. Als Landesschutz gegen Wikinger und Slawen entstanden große Ringwallburgen, im Süden Dithmarschens die Bökelnburg bei Burg und im Norden die Stellerburg.

Sketch of the Landscape Development and of Archeology in Dithmarschen

Dithmarschen borders on the North Sea and the river Elbe. The river Eider separates it from Northern Frisia and Stapelholm. It borders on Holstein alongside the North Sea channel. The country consists of hill land of the last but one Ice Age (geest) and maximally 2500 year old sea alluvial land (marsh). After the last Ice Age, when it came again to a rise of the sea level, the North Sea, which had before run dry to a great extent, was refilled, so that it reached more or less the present rim of the geest about 7000 years ago, reshaped existing terraces to a steep coast (Klev) and built up a spacious beach rampart system with dunes until the time of 1000 BC, which are drained today (Donns, dune of Lunden).

From the geest, singular sites of the old and middel Stone Age (Hunters´ Stone Age) have become known. With the time of the first peasants (Peasants´ Stone Age, Neolithicum), the number of discoveries increases, e.g. of grinded or intended for grinding hatchet blades made of flintstone. Visible records of the first peasants are the huge megalithic chambers. They are grave rooms, erected with erratic blocks (3300-2800 BC) inside of round or long hills. There are older dolmens with one up to three covering stones without a way or with a way to the short side (Albersdorf-Brutkamp and -Kurpark, Dellbrück). Passage graves had an access made of stone to one of the long sides (Schalkholz: now in the park opposite to the museum, Bunsoh, Linden-Pahlkrug). Numerous sites from the Peasants´ Stone Age are known, prevailingly from the region near the former North Sea steep coast, where flint stone lumps found there have been processed professionally and for a greater demand to hatchets, chisels, daggers, sickles and blades.

Concerning the way of living, the Bronze Age differs only marginally from the Peasants´ Stone Age. Many devices were then cast of bronze - when processing the raw materials copper and tin, people were dependent on imports from far away and on the art of extraction of metal and of metalworking. Visible records in the landscape are the huge grave mounds of the geest, umpteen considerable examples of which are conserved -though seldom undamaged. During the Bronze Age, people went over to fire interments with urns for the ashes of the dead. In the Iron Age, people became more and more independent of long-distance imports, because limited quantities could also be extracted from bog iron ore. In the time around AD, it came to a colonization of the recently emerged marsh country without any dikes; settlement platforms and hills of that time often form the gist of still existing housing hills (Wurt). Excavations at that place brought good insights about the way of settlement and the forms of houses.

Unfavourable developments of the sea level forced people in the time of the Germanic migrations to give up the settlement in the marsh, and as well in the geest, however, settlement began to disappear. Since the 7th century (early history), new settlement and extension of the country began. At that time, Dithmarschen was one of the three Saxonian districts north of the river Elbe apart from Holstein and Stormarn. As a defense of the country against Vikings and Slavs the huge ring rampart castles were built, in the south of Dithmarschen the Bökelnburg near Burg, and in the north the Stellerburg.

The christianization of the Saxonian country, conquered by Charles the Great, is represented very early by the first church foundation (baptismal church of St. Johannis in Meldorf, since about 820). Since the 7th century, also a new settlement of the marsh country, still without dikes, began, most of the huge village hills (Dorfwurten) of the northern marsh have their origin in that time (e.g. Wesselburen, Wellinghusen), while others were built one or two centuries later or, like in southern Dithmarschen, Iron Age settlement hills served as gist of a new housing hill extension. Only in the 12th century the first closed sea dike was finished, which ensured a durable draining of the marsh by the interplay of dikes, passage shutters (floodgates) and trench systems.

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück/Back © Volker Arnold, zuletzt geändert am: