back - previous plate - next plate - overview - short explanation in English

Soldaten in Heide 1864/66 und 1914/18 (3)

 
•Als Heide Garnsion wurde, gehörten die Soldaten zum Straßenbild (oben, im Schuhmacherort wohl 1914). Nebenaspekte des Fotos: die drei energischen Mädchen am rechten Bildrand, die hängenden blinkenden Rasierbecken als Ladenzeichen des Friseurs (auch 2001 in Heide noch nicht ausgestorben!) sowie vor einem Fenster ein Spion – so nannte man den Doppelspiegel, von dem aus man unauffällig die Straße überschauen konnte.
•"Krigs-Wäsche in Heide" – vor Fertigstellung der Kaserne waren die Soldaten privat einquartiert wie hier bei Köhm-Off in der Friedrichstraße (unten, 1914).

Sie können mit der Maus in den Fotos nach Bereichen suchen, wo sich der Mauszeiger in eine Hand verwandelt (+). Durch Anklicken dieser Bereiche kommen Sie zu Detailvergrößerungen.
Eine Patenschaft für diese Ausstellungstafel kann noch erworben werden.

Zurück . Vorherige Tafel . Nächste Tafel . Übersicht


•When Heide became a garrison town, soldiers were seen a lot in the streets (above, 1914). Side aspects of the photo: three rigorous girls on the right side of the picture, the gleaming shaving bowls as a shop (signs of the hairdresser, some still existing in 2001) and in addition to that a „spy” in front of a window - a spy was a double mirrow which allowed to observe the street discreetly.
•Before the barracks have been finished, the soldiers found accommodation in private households (below, 1914).

© Volker Arnold, zuletzt geändert am: