back - previous plate - next plate /topic - overview - short explanation in English

Arbeitsplätze (7)

 
•Richtfest anläßlich des Umbaus im Kolonialwarengeschäft Henning, Friedrichstraße (oben, 1926/27).
•Scherenschleifer Harms mit seiner fahrbahren, fußbetriebenen Schleifmaschine an der Nordwestecke des Marktes (links unten, um 1904). Dort standen an Markttagen eine ganze Reihe Scherenschleifer. Zum Beruf gehörte auch das Herstellen von Sieben; man zog von Hof zu Hof, um seine Arbeiten an Ort und Stelle zu verrichten.
•Schon zehn Jahre vor dem allgemeinen Anschluss Heides an das Stromnetz 1923 besaß das Kaufhaus Böttcher eine eigene Dampfmaschine zur Stromerzeugung (rechts unten). Gegen Entgelt wurden von dort aus auch andere, günstig gelegene Gebäude mit Strom versorgt.

Eine Patenschaft für diese Ausstellungstafel kann noch erworben werden.

Zurück . Vorherige Tafel . Nächste Tafel / nächstes Thema . Übersicht


•Topping-out ceremony on the occasion of the reconstruction in Henning's shop (above, 1926/1927).
•A grinder with his movable, foot-run grinding-machine at the north-western corner of the market (left side below, around 1904). On market days there were a lot of grinders in this place. Also the production of sieves was a part of their job. They went from farm to farm for doing their jobs there and then.
•Already ten years before Heide's general mains connection in 1923, the department store „Böttcher” owned its own steam engine for generation (right side below). For payment also other buildings in a favourable position have been provided with electricity.

© Volker Arnold, zuletzt geändert am: