back - previous plate - next plate - next topic - overview - short explanation in English

Ladentheke und Schaufenster (3)

 
 •
(Links): Die Schlachterei Schröder in der Friedrichstraße (oben, 1920er Jahre) war für den Spruch über dem Tresen bekannt: "Ochsen, Kälber, Lämmer, Schweine / kaufen wir mit dem Gebeine / darum muß beim Fleischabwiegen / jeder etwas Knochen kriegen".
•Feinkost Rüdiger und Gerberei Brahmst, letztere Verwandte des Komponisten Johannes Brahms, in der Friedrichstraße 22 (Mitte, 1920er Jahre). Im Schaufenster des Gerbers liegen z. B. Transmissionsriemen.
•Verkaufsstelle des Konsum-Vereins (unten, Kleinheide 6, um 1910).
•(Rechts:) Undenkbar wäre heute solch eine Werbung für "künstliche Zähne" beim Zahnarzt Horn in dem Teil Kleinheides, der später Wulf-Isebrand-Platz genannt wurde (links oben, um 1900-1910).
•Die Filialkette Rudolph Karstadt (links unten, um 1900) hatte ein kurzes Gastspiel am Heider Markt (2001: Vereinsbank). Nach Umbau brannte das Haus 1905 ab. Gegen Entgelt verpflichtete sich Karstadt gegenüber der Heider Konkurrenz, 50 Jahre nicht wieder neu zu eröffnen.
•Bekleidungsgeschäft von Wilhelm Witt am Markt (Mitte, um 1910) mit Schaufensterpuppen.
•Zwischen den Fotos des Altbaus (rechts oben) und des Neubaus (rechts unten) des Friseurs Wittmaack in der Friedrichstraße 9 liegen Welten, aber nur wenige Jahre (Neubau 1912).

Sie können mit der Maus in den Fotos nach Bereichen suchen, wo sich der Mauszeiger in eine Hand verwandelt (+). Durch Anklicken dieser Bereiche kommen Sie zu Detailvergrößerungen.
Eine Patenschaft für diese Ausstellungstafel kann noch erworben werden.

Zurück . Vorherige Tafel . Nächste Tafel . Nächstes Thema . Übersicht


(Left part:) •The butcher Schröder was famous for its slogan over the counter: „Oxes, calves, lambs, pigs/ do we buy with the bones/ so when weighing out the meat/ everybody has to take some bone” (above, 1920's)
•Delicatessen Rüdiger and the tannery of Brahmst, who are relatives of the famous composer Johannes Brahms (middle, 1920's). 
•Sales place of the consumer organization (below, around 1910).
(Right part:) •Unthinkable would be nowadays such an advertisement for false teeth, as it is seen at a dentist's practice (left side above, around 1900-1910).
•The branch chain „Rudolph Karstadt” (left side below, around 1900) had only a short stay in Heide. After a reconstruction, the house burned down in 1905. For a fee, Karstadt signed a contract and promised to the other competitors not to build again for the next 50 years.
•Fashion store at the market square with mannequins (middle, around 1910).
•Between the photos of the old building (right side above) and the new building (right side below) of the hairdresser Wittmaack are big differences, but only a few years (new building in 1912).

© Volker Arnold, zuletzt geändert am: