Vorheriges Poster  Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten Verschieben benutzen! Posterübersicht

Vorheriges Poster  Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten Verschieben benutzen! Posterübersicht

Das archäologische Erbe – gefährdet durch Grabräuberei
Plünderung in großem Stil zerstört archäologische Zusammenhänge.

Zu wissenschaftlichen Ausgrabungen kam es erst in jüngster Zeit. Neben italienischen Grabungen in Cahuachi brachten deutsch-schweizerisch-peruanische Untersuchungen in paracas- und nazcazeitlichen Siedlungen und Gräbern bei Palpa neue Erkenntnisse.
Cahuachi gilt als rituelles Zentrum der frühen bis mittleren Nazcakultur. Hier wurden natürliche Hügel durch Lehmziegelmauern zu einer Landschaft aus Stufenpyramiden umgeformt.

An den Talkanten zeigen unzählige Trichtermulden ausgeraubte Gräber an (rot markiert).
Unverkäufliches Grabgut bleibt liegen
Ausgrabung von paracaszeitlichen Gebäuderesten in einer Siedlung bei Jauranga
Ein Fund aus einer Ausgrabung: Kamm aus organischem Material
Halb freigelegte Grabgefäße
Endlich – Grabbeigaben im Zusammenhang und nicht zerrissen im Kunsthandel. Inventar eines Grabes von Los Molinos: u. a. mehrere nazcazeitlichen Gefäße, eine Kürbisschale mit roher Baumwolle, ein Kammm, zwei aufgewickelte Garnrollen und eine Spindel mit gesponnenem Faden.
Freilegung eines Schachtgrabes bei La Muña aus der mittleren Nazcazeit
Die Rekonstruktion der Lehmziegelwände von Cahuachi ist nicht unumstritten.
Cahuachi von oben: Rekonstruktionen, moderne Grabungen und alte Raubgrabungen
Die Stufenpyramiden von Cahuachi vor den systematischen Grabungen
Phantasievolle Rekonstruktion der Stufenpyramiden
Panorama der teilrekonstruierten Pyramiden

QuickBird © 2005 DigitalGlobe, distrib. by Eurimage
picasaweb.google.com, Matt
nach Unkel
panoramio/cocal
panoramio/samgfr
lastdaysoftheincas.com
xpeditonstv.com
nach Reindel
picasaweb.google.com, Maje
 

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Nazca-Startseite  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: