Was man sonst an archäologischen Spuren auf den Satellitenbildern findet

Die Geoglyphen sind nicht alles, was man aus vorspanischen Zeiten auf den Satellitenbildern erkennen kann. Die zahlreichen archäologischen Fundstätten an den Talrändern sind leicht kenntlich an den dicht an dicht liegende Raubgrabungslöchern (Beispiel). Der Stufenpyramidenbezirk von Cahuachi ist vom Satellitenbild aus nicht besonders gut zu erkennen. Faszinierend ein Wall- und Grabensystem, das ein Trockental zwischen Bergen von der anschließenden Ebene abriegelt. – Talaufwärts in steilen Seitentälern der Flüsse finden sich oft faszinierende Parzellen- und Terassensysteme, ebenso am Rande der eher südlichen Flussoasen, aber nur sehr vereinzelt auch im Bereich der Geoglyphen abseits erreichbaren Wassers. Ein stark terrassierter Hügel bei Nazca zeigt auf seiner Spitze die verwaschenen Fundamente eines offenbar vorspanischen quadratischen Bauwerkes. Unweit davon sind die restaurierten Kontrollschächte historischer Puquios zu erkennen. Unrestaurierte Puquios am Río Taruga sind viel schwerer von oben zu orten! Gelegentlich erkennt man alte Kultiverungsspuren in längst wüst gewordenen Tälern.

Diese Seite ist noch im Aufbau!

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Nazca-Startseite  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: