Südseezauber: Mythos und Realität moderner Steinzeitkulturen in Papua-Neuguinea
Vorheriges Poster  Nächstes Poster  Posterübersicht  Startseite Steinzeitpark AÖZA  Startseite Museum Albersdorf  Zurück

Vorheriges Poster  Nächstes Poster  Posterübersicht  Startseite Steinzeitpark AÖZA  Startseite Museum Albersdorf  Zurück

Südseeparadies – Europäische Bilder von Papua-Neuguinea
„Hier gibt es nur Leidenschaft. Sie sind wie Tiere.“ (Margaret Mead, Anthropologin, 1960, über die Bewohner Neuguineas)
Die Begegnung von unterschiedlichen Kulturgruppen mit ihrem jeweils teilweise stark rituell geprägtem Verhalten ist immer sehr komplex und die sich dabei ergebenden (Re-)Aktionen häufig schwierig zu interpretieren. Missverständnisse auf beiden Seiten waren und sind beinahe unausweichlich.
Die Darstellung der „Südsee“ in der europäischen Literatur und Malerei sowie Photographie ist von Beginn an mit einander widersprechenden Vorstellungen verbunden. Das Bild der Südsee und ihrer Bewohner bewegt sich dabei zwischen Paradies und Hölle, zwischen „edlem Wilden“ und „Kannibalen“. Bis in die Gegenwart wirken sich Stereotype gerade auch beim Thema „Südsee“ aus, denn der moderne Reisende findet hier vor allem sich selbst, seine Grundannahmen und Gegenbilder in der exotischen Welt der Südsee bestätigt. Eine solche „Begegnung mit dem Fremden“ stiftet bzw. sichert eigene Identitäten ab. Diese Tatsache bezieht sich auch auf nationale Identitäten, zumal wenn sie wie im Falle Deutschlands im 19. Jh. noch (politisch) jung waren.
Bereits 1828 nahm die Niederländische Ostindien-Kompanie den Westteil Neuguineas in Besitz. Der Ostteil der Insel kam erst ab 1860 durch Gründung von Handelsstützpunkten einer Hamburger Firma in regelmäßigen Kontakt mit Europäern. Stand dabei zuerst der Handel mit Kopra (getrocknetes Fruchtfleisch der Kokosnuss) im Vordergrund des deutschen Interesses, so begann bald ein regelrechtes Wettrennen zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien. 1885 wurde dann schließlich das deutsche Schutzgebiet „Kaiser-Wilhelms-Land“ als Kolonie im Nordosten von Neuguinea eingerichtet und bestand bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs.
Neben den Händlern und Soldaten kamen früh auch christliche Missionare, die anfangs von den Einheimischen weniger für das, was sie predigten, sondern für das, was sie an europäischen Waren mitbrachten, akzeptiert wurden. Neben den religiös intendierten positiven Absichten der Missionare, spielten aber auch rassistische Motive eine Rolle: Die traditionelle Lebensweise und Glaubenswelt der moralisch und kulturell minderwertigen „Wilden“ sollte bis in die Wurzeln hinein ausgelöscht werden. Aufgrund der prägenden Bedeutung der rituellen Praktiken für die Gesellschaft gelang der Mission der Durchbruch erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Auch von Schleswig-Holstein aus wurde die Mission in Neuguinea durch das von Christian Jensen begründete Missionszentrum in Breklum betrieben. Die Reisen von europäischen Künstlern und Anthroposophen in die Südsee zu Beginn des 20. Jahrhunderts – wie sie Emil Nolde von 1913 bis 1914 unternahm – waren dagegen in romantischer Verklärung von der Suche nach dem Ursprünglichen bei den „edlen Wilden“ bestimmt.
Auch heute noch prägen die „Südseebilder im Kopf“ bei Touristen in Ozeanien, aber auch bei den Zuhausegebliebenen die Vorstellungen über die ferne Inselwelt. Berichte in den Medien über die gegenwärtigen Lebensverhältnisse in Neuguinea sind eine große Seltenheit. Das Thema und die Menschen dort erscheinen bis heute zu abgelegen ...

Historisierendes und idealisierendes Gemälde von Carl Saltzmann „Kreuzer und Kanonenboot hissen die deutsche Flagge“ (1902, Ausschnitt).
Koprahaus der Deutschen Handels- und Plantagengesellschaft – Kopra, das Fruchtfleisch aus Kokos, wird zermahlen und entölt. Das Öl wird bis heute zur Herstellung von Seifen, Kerzen und als Speisefett verwendet. Foto um 1910 (aus Wilpert 1987).
Die Jagd auf Paradiesvögel war in der deutschen Kolonie neben dem Handel mit Kopra das einträglichste Geschäft. Aus den bis zu 30.000 jährlich exportierten Vogelbälgen wurde damals modischer Federschmuck für Damenhüte hergestellt (aus Paulmann 2005).
Präparierte Kopfjagdtrophäe des Stammes der Marind-anim – in der traditionellen Mythologie Neuguineas sind Kopfjagd und Kannibalismus wesentliche religiöse Glaubensbestandteile, aus europäischer Sicht sind dies klare Anzeichen für primitive Amoralität der „Wilden“ (Museum für Völkerkunde, Berlin).
Auch Menschen aus Ozeanien wurden auf „Völkerschauen“ gezeigt. Das Bild aus dem Jahr 1910 zeigt für ihre Schönheit gelobte Samoanerinnen, die in Hagenbecks Tierpark „ausgestellt“ wurden (aus Graichen und Gründer 2007).
Viele Europäer verbinden auch heute noch vor allem Exotik mit der Südsee – Maskentanz auf einem Sing Sing (Foto: Heiner Heine/MVG).

© Rüdiger Kelm, zuletzt geändert am: