Rückseite Infoblatt Bitte Rollbalken zum senkrechten Verschieben benutzen! Posterübersicht

Posterübersicht

Was man zur Infostation und im Wald wissen und beachten sollte
Öffnungszeiten der Infostation
Ende März bis Ende Oktober (Sommerzeit): sonntags 14.00 - 17.00 Uhr
Bei Dauerregen und/oder stärkerem Sturm keine Besichtigung
Gruppen (auch mit Führung) nach Vereinbarung
Kontaktadressen: 0481-88553 oder 04804-545 bzw. über www.museum-albersdorf.de/riesewohld
Eintritt ist frei, Spenden werden gerne entgegengenommen
Die Ausstellung
40 Poster zur Natur und Kultur im Riesewohld
9 m langes Rundum-Panorama mit Vogelstimmenkonzert
Modell eines Holzkohlemeilers
Anspruchsvolles PC-Quiz zum Riesewohld
Vogelnistkasten und Fledermauskasten (von innen zu besichtigen, keine Garantie für Belegung)
Klangautomat mit Gesängen und Stimmen von 50 Vogelarten
Wandern abseits der Wege
Auf eigene Gefahr – Beim Verlassen der Wege Gefahr durch Totholz und Störung empfindlicher Tier- und Pflanzenarten
Markierte Wege erschließen Ihnen den Wald – mit über 30 Wald-Infopunkten
Hunde nur auf Wegen und stets anleinen
Erschließung von Bereichen außerhalb der markierten Wege durch geführte Wanderungen
Reiten im Wald ist grundsätzlich verboten
Abfälle nicht liegenlassen, sondern mitnehmen
Ständige Videoüberwachung der Infostation!
Gastronomie und Toiletten gibt es NICHT an und in der Infostation. Suchen Sie statt dessen die Gastronomie der Umgebung auf.
Gefährliche Zunderpilz-Buchen!
Die Stiftung Naturschutz, Eigentümer eines Großteils des Waldes, fördert die Naturnähe durch Schonung von kranken Bäumen und Totholz als Lebensraum seltener Kleintiere. Gerade solche Buchen, die vom Zunderpilz befallen sind, können selbst bei windstillem Wetter unerwartet zusammenbrechen. Umgehen Sie großräumig solche an den Pilzkonsolen erkennbare lebende Buchen!
Zecken und Borreliose
Außer im Winter besteht ganzjährig die Gefahr von Zeckenstichen. Festsitzende Zecken mit Spezialpinzette entfernen oder Arzt aufsuchen, da die Gefahr einer schlecht heilbaren Borreliose besteht! Eine langsam wachsende ’Wanderröte’ um die Einstichstelle deutet auf eine gefährliche Infektion durch Borrelien hin, kann aber gelegentlich auch ausbleiben. – Zecken fallen nicht von Bäumen, sondern werden in 10 - 60 cm Höhe von der Vegetation abgestreift. Suchen Sie Kleidung und Körper gründlich ab!
Ergänzungen zu den Touren und Infopunkten 

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...