Dithmarschen auf Touren

KO14: Naturlehrpfad Gieselau (1.5 km)

Zeitweise viel belaufener, unbefestigter Weg bzw. ausgebauter Pfad.
HOLWG1: Start der kleinen Tour (HOLWG1-BANK) am Ochsenweg nördlich der Gieselau.
93: Ein neu ausgebauter Pfad verläuft auf der Wiese dicht westlich der Fallohfurt, die unbetreten bleibt, und quert mit einer Fußgängerbrücke die Gieselau. – Die Fallohfurt ist der Übergang des Ochsenweges (bzw. eines Zweiges des Ochsenwegsystems), von Schenefeld bzw. Hanerau kommend, über die Gieselau (siehe dazu KO1!).
94R: Wir verlassen den Ochsenweg und schlagen einen Pfad im Wald am Südhang über der Gieselau ein.
95: Aussichtspunkt über das Gieselautal.
GBRUK2: Eine zweite Brücke leitet uns zum Nordufer der Gieselau zurück, die hier ein ehemaliges Fischteichgelände quert.
GBUCHE: Besonders starke Buche mit weitgehend freiliegenden Wurzeln an der erodierten Böschung.
15: Wir biegen rechts zurück ein und ersteigen den hier besonders hohen Nordhang (STHANG) über der Gieselau. Die zahlreichen Kuhlen sind alte Bauernsandgruben.
BANK: Ein Seitentälchen unterbricht hier den Hang. Ggf. ist hier eine Grube ausgehoben, um den Bodeneintrag der letzten Jahrtausende zu verdeutlichen. – Ende der Route ca. 180 m vor unserem Ausgangspunkt HOLWG1.  
Zurück

Zurück  © Volker Arnold, zuletzt geändert am: