Dithmarschen auf Touren

KS7: Rund um das Goldsoottal am Klev beim Hoper Flugplatz (4.2 km)

Route (FLCAFE-S52R) oben und unten am Klev und durch Wald auf durchweg unbefestigtem Weg. Bei starkem Flugverkehr Lärmbelästigungen.
FLCAFE: Start am Café des Flugplatzes Hopen. Der Weg führt erst ein Stück am Wald nach Süden und biegt bei BORDRF nach rechts. Dort beginnt das Goldsoottal, eine stark eingeschnittene steile Erosionsrinne im Klev. Hier oben nicht nur Siedlungs- und Grabfunde der vorrömi-schen Eisenzeit, sondern auch Funde, die hier das im 
Spätmittelalter verlassene Bordorf lokalisieren lassen.
548R: Schöne Einblicke in die mit Heide bestandenen Erosionstäler.
S3: Schöner Blick in die Südermarsch.
BISMAR: Hier wurde zu Ehren Bismarcks noch vor dem ersten Weltkrieg ein großer Findling aufgestellt. – Der Bewuchs des Klevs mit krüppelig gewachsenen Eichen ("Kratt") ist nicht ursprünglich. Histour-Schild.
BRUK-L: Vor der Bahnbrücke führt ein Weg links herab zum Klevfuß (UNTBIS), dort Was-seraustritte im Klevhang. Sonniger Weg. - Der Klev ist eine bereits im Eiszeitalter angelegte Geländekante, die durch das nacheiszeitliche Meer als Steilküste zurückverlegt wurde (bis ca. 4000 v. Chr.).
GOLDST: Unterende der Goldsoot-Täler, die hier einen großen Schwemmkegel bilden. Abkürzungsmöglichkeit zu S52R.
S45: Der Pfad führt in Nebentäler des Klevs und zuletzt bei S47L auf die Hochfläche. Hier Werkstattfunde aus der Zeit der frühen Steinzeitbauern (Herstellung von Feuersteinbeilen).
S51L: Kaum erkennbarer Pfad durch eine Lärchenpflanzung.
S52R: Ende der Route 320 m vor dem Startpunkt FLCAFE. Auf dem Rückweg links das Goldsoottal; hier der Rest des versiegten, sagenumwobenen Brunnes "Goldsoot", wo ein Schatz auf seine Hebung warten soll.  
Zurück

Zurück  © Volker Arnold, zuletzt geändert am: