Vorheriges Poster Nächstes Poster Bitte Rollbalken zum senkrechten Verschieben benutzen! Posterübersicht

Vorheriges Poster Nächstes Poster Dieses Poster vergrößern (Fenster danach schließen!) Posterübersicht

Als das Meer noch an die Geest brandete, war es höher als heute
Hierzulande zählt zum Allgemeinwissen, dass die Marsch, die der Geest – dem eiszeitlichen Hügelland – seeseitig vorgelagert ist, vom Meer angeschwemmt wurde. Diese Marsch hat sich über älterer Geest abgelagert, deren Oberfläche – zum Teil durch das Meer vorher weiter abgetragen – mehr oder weniger tief unter dem heutigen Meeresspiegel liegt. Vor ca. 4000 Jahren war die Nordsee auf Werte zwischen 1 bis 2 m unter heutigem Niveau gestiegen und erreichte an vielen Stellen ungefähr den heutigen Geestrand (denn Schwemmland gab es noch kaum). Diese alten Strände liegen noch heute, unter späteren Ablagerungen begraben, ein wenig vor der heutigen Geestkante. 
Für die Nacheiszeit gilt also vereinfacht:
Das Meer war nie so hoch wie heute
Nordseewellen schufen einst den Klev
Klev oder Kleve (hochdeutsch Kliff) heißen die steilen Abbrüche der Geest bei Kleve-Hennstedt in Norderdithmarschen und vor allem von Windbergen-West über Kuden bis Burg in Süderdithmarschen. Angelegt sind diese Steilkanten im Eiszeitalter als seitliche Abtragungskanten des Eider-Schmelz-wassertals (bei Kleve) bzw. des eiszeitlichen Elbtals (Burg-Kuden-Gudendorf). Während der letzten Eiszeit milderte sich der Steilabfall durch Rutschungen und Bodenfließen. Das in der Nacheiszeit ansteigende Meer erreichte vor ca. 7000 Jahren wieder diese Geländestufe und trug sie (nur in ihren westlichen Teilen) weiter ab, so dass sie dort wieder steiler wurde. Im Anschluss an diese Teile des Klevs entstanden strömungsparallele Strandwälle mit Dünenauflage (Donns). – Also vereinfacht:
Eiszeitliche Schmelzwässer formten den Klev

Museums-Startseite mit Navigationsrahmen (unten)  Aöza  Zurück © Volker Arnold, zuletzt geändert am: